Kolumne

Der große Pfahl – ein imposantes Naturdenkmal

Von: Tanja Ranzinger

Wie steinerne Türme ragen die Felsformationen des großen Pfahls bei Viechtach in die Lüfte. Das einzigartige Quarzriff gilt als geologische Besonderheit. Mit einer Länge von 150 km kann er sich durchaus sehen lassen. Fast schnurgerade verläuft der Quarzgang teilweise auch unterirdisch durch den nordöstlichen Bayerischen Wald. Genauer vom Nordwesten in der Oberpfalz (Nabburg) über Viechtach, Regen, Passau bis ins oberösterreichische Mühlviertel. So kommt er bis kurz vor Linz.

Entstehung des Pfahls

So schlängelt sich der große Pfahl auf 150 Kilometern durch die Oberpfalz und Niederbayern bis nach Österreich – Foto: Mike aus dem Bayerwald

Vor über 270 Millionen Jahren gelangte durch Risse in der Erdkruste Kieselsäure in das Erdinnere. Diese kristallisierte beim Erkalten. Das machte den Quarz besonders hart und widerstandsfähig. Über Millionen von Jahren hielt er der Witterung stand und kam so an die Oberfläche. Bei Viechtach ragt der Pfahl mit einer Breite von bis zu 120 Metern teilweise 30 Meter aus der Erde. Eine imposante Felsmauer, welche nicht nur Wanderer anlockt.

Ein beliebtes Wandergebiet

Der Große Pfahl bei Viechtach gilt als beliebtes Wandergebiet. Rundwanderwege mit unterschiedlichen Längen, sind ideal, um am Wochenende mit der Familie einen Ausflug zu machen. Zudem erfahren Sie dabei auch etwas über die Tier- und Pflanzenwelt am Pfahl. Zum Beispiel erfährt man von den Infotafeln, wo sich der seltene Ameisenlöwe am wohlsten fühlt.

Die Burg Weissenstein wurde auf dem Pfahl errichtet – Foto: Papiermond

In Regen erreicht er mit knapp 750 m über dem Meeresspiegel seinen höchsten Punkt. Genau dort befindet sich auch die Burgruine Weißenstein. Besteigt man den Burgturm, wird man mit einem wundervollen Ausblick über den Bayerischen Wald belohnt.

In vielen Sagen wird behauptet, dass der Pfahl der gezackte Rücken eines riesigen Drachens sei, der im Erdinneren ruht. Solche Geschichten sind sehr beliebt und werden immer wieder gerne erzählt. Deshalb passen Sie auf, nicht dass es etwas rumpelt, wenn Sie den Pfahl besuchen, wer weiß schon genau, was nun Fantasie und was Wirklichkeit ist. Sehenswert ist er auf jeden Fall. Machen Sie doch einmal einen Ausflug und staunen Sie selbst über dieses beeindruckende Naturdenkmal.

1 Kommentar zu Der große Pfahl – ein imposantes Naturdenkmal

  1. Elke Höfer // 10. Februar 2012 um 20:22 //

    Auf der Burg Weissenstein war ich schon mal vor Jahren mit ner Schulklasse!! Ist wirklich beeindruckend und nur zu empfehlen!

Kommentar hinterlassen