Kolumne

Der Augsburger Kuhsee – Ausflugsziel für Sommer und Winter

Von: Anke Becker

Der Augsburger Kuhsee ist ein gut besuchter Badesee. Ursprünglich ein Altwasserarm des Lechs, dient er nun der Naherholung. Im Sommer kann man am Kuhsee baden, grillen und ausspannen. Im Winter, wenn der See zugefroren ist, kann man den See mit Schlittschuhen erkunden oder sich am Eisstockschießen versuchen. Kein Wunder, dass ein solch belebter See auch literarisch im Krimi „Die Kuhsee-Katastrophe“ von Peter Garski verarbeitet wurde.

Hübsch gelegen: der Kuhsee – Foto: Thorsten Hartmann

Der Kuhsee bietet für Besucher mit Auto ausreichend Parkplätze, kann aber auch schnell mit dem Bus erreicht werden. Vom Königsplatz aus benötigt man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln 25 Minuten: Mit der Straßenbahn 64 Richtung Friedberg P+R West fährt man bis Hochzoll Mitte, dann mit Bus Linie 29 bis zur Haltestelle Hochzoll/ Kuhsee.

Auch mit Kindern ist ein Ausflug an den Kuhsee ein Vergnügen. Bei den berühmten „Notfällen“ ist für Abhilfe gesorgt: Es stehen Toiletten und verschiedene Möglichkeiten, den aufkommenden Hunger zu stillen, zur Verfügung. Es gibt mehrere Kioske und ein Restaurant, sowie Grillplätze für ein mitgebrachtes Barbecue. Für genügend Abwechslung zwischen dem Sonnen und Baden sorgen Spielplätze, ein Bootsverleih, mehrere Tischtennisplatten und ein Fitnessparcours. Im Sommer findet auch ein Kuhsee-Fest statt und für die sportlichen Erwachsenen gibt es die Möglichkeit, an einem Triathlon teilzunehmen. Der nächste Triathlon am Kuhsee startet im Jahr 2012 am 29. Juli ab 9:30 Uhr.

Kommentar hinterlassen