Kolumne

Das Erfolgsrezept für das bayrische Frühstück

bayrische fruestueck

bayrische fruestueckEin typisches bayrisches Frühstück besteht nicht nur aus Weißwürsten, Laugenbrezeln und Weißbier. Bayrisches Frühstück ist viel mehr als das – es ist ein deftiger Imbiss, den man vormittags zwischen Frühstück und Mittagessen zu sich nimmt. Früher war diese Mahlzeit als Brotzeit für Menschen gedacht, die schwer auf dem Land gearbeitet haben.

In der heutigen Zeit ersetzt die Brotzeit oft das Mittagessen und wird zu einer Hauptmahlzeit. Typische bayrische Brotzeit besteht in der Regel aus kalten Speisen und außer den Weißwürsten und Brezeln bietet sie noch einige Zutaten, die in diesem Beitrag beschrieben werden.

Bayrisches Frühstück – das gehört dazu

[sws_blue_box box_size=“630″] Typische bayrische Brotzeit wird obligatorisch mit dem Weißbier eingenommen und deswegen meist an den Wochenenden oder Feiertagen genossen. Das bayrische Frühstück ist deftig und wird zünftig zelebriert. Die Hauptzutaten sind die Weißwürste, die im Wasser erhitzt werden. Wichtig ist, dass man sie nicht kocht. Serviert werden die Würste mit bayrischem süßen Senf und frischen Laugenbrezeln. [/sws_blue_box]

Nimmt bitte keinen mittelscharfen oder gar scharfen Senf dazu, wenn ihr keinen Fauxpas begehen und als Nicht-Bayer und Kostverächter geoutet sein wollt. In einer bayrischen Gaststätte ist es fast ein Vergehen, wenn man einen Wunsch nach solchen nicht regelkonformen Zutaten äußert. Eine weitere eiserne Regel für das bayrische Frühstück lautet: Die Weißwürste dürfen das 12-Uhr-Läuten nicht hören und somit sollen sie unbedingt vormittags gespeist werden. Meistens wird die bayrische Brotzeit ab 10 Uhr aufwärts serviert.

Privatvideo: Das leckere bayrische Frühstück

Was sonst noch auf den Tisch kommt

Neben Weißwürsten und Brezeln ist Obatzda ein typischer Bestandteil des bayrischen Frühstücks. Das traditionsreiche Gericht wird aus Camembert, Butter, Paprika, Kümmel, Zwiebel, Salz, Pfeffer und etwas Weißbier hergestellt. Heutzutage hat man das Rezept ein wenig modifiziert und verwendet noch Brie, Romadur oder Limburger zur Herstellung von Obatzda. Außerdem gehören noch Radi (Rettich) und Radieschen zu einem bayrischen Frühstück und dürfen auf dem Esstisch nicht fehlen.

Das typische bayrische Frühstück ist deftig und nicht für Vegetarier gedacht, was ihr am geräucherten Speck als festen Bestandteil dieser Mahlzeit leicht erkennen könnt. Der Speck wird in dünnen Scheiben serviert und passt sehr gut zum Obatzda. Darüber hinaus bekommt man noch ein leckeres Schmalzbrot serviert sowie den bayrischen Leberkäse, der frisch aus Rindfleisch hergestellt und in heißem Fett gebacken wird. Der Leberkäse wird traditionell in einer frischen Semmel (Brötchen) den Gästen angeboten. Möchte man so früh am Morgen kein Alkohol trinken, kann man inzwischen zum alkoholfreien Weißbier greifen. In diesem Sinne – an Guàdn!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Randolf Berold

Kommentar hinterlassen