Kolumne

Burgruine Neideck – das Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz

Von: Ingrid Neufeld

Lust auf Mittelalter? Wer die Fränkische Schweiz besucht, kommt an diesem imposanten Bauwerk nicht vorbei, das uns sofort ans Mittelalter erinnert. Denn Burgen gehören zum Mittelalter wie der Käse zum Brot. Die Burg von der hier die Rede ist und von der aber nur noch Reste erhalten sind, ist die Ruine Neideck.

Die Reste der Ruine Neideck – Foto: Sven-121

Vor allem für Kinder ist der Besuch dieser Ruine ein Abenteuer. Das Ziel ist schließlich schon von Weitem zu sehen. So wissen auch jüngere Kinder wo es hingehen soll. Der Aufstieg ist nicht allzu beschwerlich. Die Laufzeit von Streitberg oder Haag aus beträgt rund 20 Minuten. Es ist allerdings wichtig, auf den Wegen zu bleiben, denn abseits davon geht es steil hinunter.

Von der Ruine selber hat man einen tollen Ausblick auf das Wiesenttal . Der einstige Wohnturm steht rund 70 Meter über der Wiesent. Wie der Name „Ruine“ schon vermuten lässt, sind von der früheren Burg nur noch Mauerreste übrig. Archäologische Untersuchungen belegen, dass der Bergsporn schon in der Bronzezeit besiedelt war.

Doch die Neideck als Hauptburg wurde von den Edelfreien von Schlüsselberg errichtet und befand sich 1312 im Besitz von Konrad von Schlüsselberg. Er führte Krieg  gegen die Fürstbischöfe von Würzburg und Bamberg und den Burggrafen von Nürnberg. Dabei fiel er am 14. September 1347 einem Steingeschoss der Würzburger Wurfmaschinen zum Opfer und starb an seinen Verletzungen.

In dieser Aufnahme wird die ehemalige Größe der Burg deutlich.

Die Burg wurde danach von Bamberger Vögten verwaltet. 1553 brannte der Markgraf Albrecht Alcibiades die Burg nieder. 2008 wurde der Archäologische Park eröffnet und seit dieser Zeit weht auch wieder die Flagge der Schlüsselberger auf der Burg. Seitdem kommt der Besucher über eine Treppe bis hinauf in den Wohnturm. Von dort kann er den Ausblick über das Wiesenttal genießen.

Die Burruine Neideck ist die imposanteste und bedeutendste Burganlage in der Fränkischen Schweiz. Sie liegt zwischen Streitberg und Muggendorf im Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst. Eine gute Idee ist es sicherlich auch, mit der Museumsbahn bis Streitberg zu fahren und von dort zur Ruine zu wandern.  Die Burgruine Neideck kann jederzeit ohne Eintritt besichtigt werden.

Kommentar hinterlassen