Kolumne

Bayreuth – eine vielseitige Stadt in Bayern

Bayreuth besuchen lohnt sich Bayreuth besuchen lohnt sich
Bayreuth besuchen lohnt sich

Bayreuth besuchen lohnt sich

Bayreuth ist eine größere Stadt in Bayern in Oberfranken, in der ca. 73.000 Einwohner wohnen.

Neben einer wunderschönen Lage am roten Main hat diese Stadt einige Sehenswürdigkeiten, die man, wenn man in der Nähe ist, auf keinen Fall auslassen sollte. In Bayreuth befindet sich ein UNESCO-Weltkulturerbe, wenn auch erst seit 2012.

Das Markgräfliche Opernhaus ist ein barockes Gebäude aus dem 18. Jahrhundert. Nur wenige, der in der dieser Zeit erbauten Theater- und Opernhäuser, sind noch in sehr gutem Zustand erhalten und dieses gehört bis auf einen fehlenden Originalvorhang dazu. Einige weitere Änderungen wurden ebenfalls vorgenommen, doch in seiner Gesamterscheinung ist der eigentliche Charakter des Gebäudes immer noch enthalten – und natürlich wird es auch noch für Aufführungen genutzt. Allerdings wird es aktuell renoviert und ist geschlossen; doch auch von außen ist das Gebäude auf jeden Fall einen Besuch wert.

Bayreuth – Welterbe Markgräfliches Opernhaus | Hin & weg

Saisonelle Veranstaltungen in Bayreuth

Wenn man während Ende Juli oder Anfang August diese Stadt besucht, dann gibt es einige Events, die man nicht verpassen sollte: Als Erstes finden in der Eremitage Bayreuths – einem großen Park aus dem 18. Jahrhundert, mit Wasserspielen, einer Orangerie, einem Sonnentempel, einigen Gebäuden und einem Schloss – die Sommerfestspiele statt.

Diese bieten ein großes, abwechslungsreiches und romantisches Programm. Zurück geht dieses Fest auf eine jahrhundertealte Tradition.

Bei dieser Tradition der die Markgrafen, wurden ihre Untertanen zu einem Sommerfest eingeladen. Aber auch die Bayreuther Festspiele, die ebenfalls zu dieser Zeit stattfinden, sollte man sich nicht entgehen lassen: Im Festspielhaus, das von Richard Wagner und Otto Brückwald zu diesem Zweck geschaffen wurde, können verschiedene Stücke belauscht werden.

Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

Sehenswürdigkeiten und andere Ausflugsziele

Es gibt einen ökologisch-botanischen Garten der Universität Bayreuth. Diese bietet für freien Eintritt das ganze Jahr (aber mit wechselnden Öffnungszeiten) einen schönen, gepflegten, teilweise auch exotischen und vor allem spannenden botanischen Garten.

Ebenfalls in Bayreuth befindet sich der Tierpark Rohrensee. Hier gibt es neben Tiergehegen, die ebenfalls einige Exoten bergen, auch die Möglichkeit Tretboot zu fahren, einen Abenteuerspielplatz und einen Biergarten. Doch natürlich bietet Bayreuth auch einige Museen, die besucht werden sollten.

Richard Wagner ist eng verknüpft mit dieser Stadt und so gibt es auch ihm zu Ehren ein großes Museum. Dieses befindet sich im Haus Wahnfried, dem ehemaligen Wohnhaus. Allerdings wird es, anlässlich des 200. Geburtstages dieses Komponisten, saniert und voraussichtlich erst wieder 2014 eröffnet. Franz Liszt lebte und starb in Bayreuth. Sein Haus ist heute ebenfalls ein Museum und hat wirklich viel zu bieten: Liszt-Portraits, ein Tagebuch aus seinen jungen Jahren, verschiedene Instrumente, eine Lebend- und eine Totenmaske, handschriftliche Briefe auch bezüglich der Korrespondenz mit Richard Wagner und noch vieles mehr. Beide Museen zusammen geben einen Eindruck der beiden wichtigen Komponisten, die in Bayreuth gewirkt haben und damit von der Blütezeit der Musikgeschichte dieser Stadt.

[sws_green_box box_size=“640″]Weiterhin gibt es auch noch ein Archäologie-Museum, ein historisches Museum und noch einige Personenmuseen, sodass jeder Tourist etwas Spannendes für sich entdecken kann. Auch einige Kirchen und Brunnen können bei einem Stadtrundgang besichtigt werden und geben einen wunderschönen Eindruck dieser Stadt. [/sws_green_box]

Wer auf der Suche nach einem Ausflugsziel, das viel Idylle und Entspannung bietet, gleichzeitig aber viel Wert auf Kultur und Geschichte legt, ist, der sollte Bayreuth auf jeden Fall einen Besuch abstatten – und um einige der größten Feste dort nicht zu verpassen, die Besuchszeit auf Juli/August legen.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Manfred Angermayr

Kommentar hinterlassen