Kolumne

Bayerns Schulpolitik im Vergleich

Ist ein Vergleich möglich? Ist ein Vergleich möglich?
Ist ein Vergleich möglich?

Ist ein Vergleich möglich?

Bildung in Deutschland obliegt den einzelnen Bundesländern, so steht es bereits im Grundgesetz. Daher ist die Gestaltung des Schulsystems sehr unterschiedlich.

Erst durch die neu eingeführte internationale Pisa-Studie 2003 wurde die breite Öffentlichkeit aufmerksam. Die Pisa-Studie wurde bis 2009 als nationaler Vergleich zwischen den einzelnen Bundesländern verwendet, womit gleichzeitig auch Missstände aufgedeckt wurden.

Außerdem legt die ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) seit 2006 alle zwei Jahre den Bericht „Bildung in Deutschland“ vor, dies geschah zuletzt 2012. Folgt man den Daten des Bildungsmonitors 2012, der anhand von 110 Kennzahlen die bundesweit leistungsfähigsten Bildungssysteme ermittelt, so hat sich in Bayern im Vergleich zum Vorjahr kaum etwas geändert. Nach wie vor belegt der Freistaat Rang 4 im Ländervergleich, dicht gefolgt von sechs weiteren Bundesländern. Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg führen mit deutlichem Vorsprung.

Pisa Studie [HD] – Laut Gedacht Folge 26

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHA6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvaWZtS0lqTFlDT0UiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Was passiert hinter den Kulissen?

In den letzten Jahren hat der Freistaat viele Reformen durchgeführt. So wurde 2011 das sogenannte G8, das achtstufige Gymnasium eingeführt. Während in Ländern wie Hamburg die Umsetzung als voller Erfolg gefeiert wurde, waren die Ergebnisse in Bayern nicht ganz so rosig.

Dieses Jahr wurde darauf reagiert und die Lehrpläne von 11 Fächern gekürzt, um das G8 auch in Bayern erfolgreicher zu gestalten. Damit wurde auch auf Studien reagiert, die psychische Belastungen der betroffenen Schüler untersuchte.

Demnach litten diese deutlich häufiger unter Kopfschmerzen und Versagensängsten. Auch die psychosoziale, bzw. sozio-kulturelle Auswirkung auf die Entwicklung der Schüler in im Pubertätsalter wurde bisher noch nicht in Studien erfasst. Bayern führte auch die Ganztagsschulen ein, allerdings nutzen nur 10,5 % der Schüler dieses Angebot. Zum Vergleich: Der Bundesdurchschnitt liegt bei 28.1 %. Eine der Hauptherausforderungen hierbei war für die Schulen die entsprechenden Unterrichtseinheiten, Lehrkräfte und die nötige Infrastruktur hierzu zu gewährleisten. Viele neue Ganztagsschulen mussten auf private Drittanbieter zurückgreifen, um diese Engpässe zu umgehen.

Pisa-Studie: Deutschland braucht eine echte Reform

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHA6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvbDltS0dxYlVoOHciIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Was hat sich in Bayern bewährt?

Eine 2011 veröffentlichte Studie des Bertelsmann Verlages bescheinigt dem bayerischen Schulsystem die Fähigkeit, komplexe Inhalte des Lehrplanes inhaltlich sehr gut vermitteln zu können.

Die Zahlen belegen dies: mehr als 70 % aller Schüler im Freistaat absolvierten 2010 mindestens die mittlere Reife. Eine weitere Stärke des Schulsystems ist die Integration von Schülern mit Migrationshintergrund. Die Kennzahlen des Bildungsberichtes bescheinigen ähnlich gute Ergebnisse wie für Einheimische Schüler.

Kultusminister Ludwig Spänle legt auch einen großen Fokus auf die Inklusion, d.h. die Integration von förderungsbedürftigen Schülern in den regulären Unterricht. Dies geschieht anhand eines zwei Lehrermodells. Sowohl ein Klassenlehrer als auch ein Sonderpädagoge begleiten den Unterricht. Besonderer Fokus liegt auf den ersten Schulklassen. Das Modell existiert bis zur 6. Klasse, danach sieht es die volle Integration der förderungsbedürftigen Schüler vor. Aktuell besucht jedes 5. Kind mit Förderbedarf eine Regelschule. Seit 1996 sind die Zahlen um mehr als 50 % angestiegen.

Pisa Studie – Deutschland auf dem letzten Platz bei Chancengleichheit !

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHA6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvektiNTlibU5xbjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCI+PC9pZnJhbWU+

Bayern verbleibt trotz zahlreicher Reformen weiterhin an der bundesweiten Spitze als bildungsstarker Staat. Hinter einer vermeintlichen Stagnation liegen viele Veränderungen und Umstrukturierungen, die in den nächsten Jahren sehr wahrscheinlich Früchte tragen werden.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Yuri Arcurs

Kommentar hinterlassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück