Kolumne

Bayern am 8. April

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 8. April im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1898 – In Konnersreuth in der Oberpfalz wird Therese Neumann geboren, die als Resl von Konnersreuth weltbekannt wurde. Sie starb 1962 in ihrem Heimatort.

Die durch ihre Stigmata bekannt gewordene Therese Neumann – Foto: Marie-Theres Neumann

1904 – In Nürnberg kommt der Fußballer Karl Scherm zur Welt. Er spielte in seiner aktiven Laufbahn für zahlreiche Nürnberger Vereine, kurioserweise nie für den 1. FC Nürnberg. Dennoch wurde er zweimal in den Kader der deutschen Nationalmannschaft berufen. Scherm starb im Alter von 73 Jahren.

1925 – Im schwäbischen Neu-Ulm wird der Schauspieler Helmut Schmid geboren. Er wurde durch zahlreiche Fernsehrollen bekannt, darunter spielte er in „Kohlhiesels Töchter“ und in „Das Testament des Dr. Mabuse“ mit. Im Alter von 67 starb Schmid in der Schweiz.

2002 – Der Münchner Medienkonzern Kirch-Gruppe von Leo Kirch meldet Insolvenz an. Es geht um Verbindlichkeiten von über sieben Milliarden Euro.

2002 – Der deutschlandweit bekannte Motivationstrainer Jürgen Höller wird vom Landgericht Würzburg wegen Untreue, falscher eidesstattlicher Versicherung und vorsätzlichem Bankrott zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. 2004 wurde er aus der Haft entlassen.

Kommentar hinterlassen