Kolumne

Bayern am 6. Mai

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 6. Mai im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1792 – Der Mathematiker Martin Ohm wird in Erlangen geboren. Der Bruder des Physikers Georg Simon Ohm verfasste neun Bände über den „Versuch eines vollkommenen, consequenten Systems der Mathematik“. Er prägte außerdem den Begriff des Goldenen Schnitts. Ohm starb 1872 in Berlin.

Christian Morgenstern

1871 – Der Dichter und Schriftsteller Christian Morgenstern wird in München geboren. Besonders bekannt und noch zu Lebzeiten veröffentlicht, wurde die Gedichtesammlung „Galgenlieder“. Morgenstern starb im Alter von 42 Jahren an einer Lungenkrankheit.

1880 – In Aschaffenburg wird der Maler Ernst Ludwig Kirchner geboren. Er war vor allem im Expressionismus zuhause. Zu seinen bekanntesten Werken gehörten unter anderem die Werke „Marzella“, „Varieté“ und auch „Elisabethufer“. Kirchner starb 1938 in der Schweiz.

1904 – Der in Schrobenhausen geborene Maler Franz von Lenbach stribt im Alter von 68 Jahren in München. Er wurde vor allem durch seine Porträtmalerei bekannt. Darunter befanden sich Persönlichkeiten wie Otto von Bismarck, Kaiser Franz Joseph und Papst Leo XIII.

1943Andreas Baader wird in München geboren. Er war führendes Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF) und verübte zahlreiche Anschläge mit mehreren Todesopfern. Baader war als Terrorist ausgeschrieben und konnte 1972 verhaftet werden. Er beging im Jahr 1977 Selbstmord in seiner Zelle in Stuttgart-Stammheim.

1991 – Der Informationskanal des Bayerischen Rundfunks, B5 aktuell, geht auf Sendung.

2000 – Durch einen 3:0 Erfolg gegen den SV Werder Bremen gewinnt der FC Bayern München zum zehnten Mal den DFB-Pokal.

Kommentar hinterlassen