Kolumne

Bayern am 6. April

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 6. April im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1528 – In seiner Heimatstadt Nürnberg stirbt der Maler Albrecht Dürer. Er schuf zahlreiche Werke, zu denen die Aquarelle „Feldhase“ und „Betende Hände“ zu den bekanntesten zählen.

Albrecht Dürer

1832 – In Meinheim in Mittelfranken wird der Politiker Emil Freiherr von Riedel geboren. Er war unter König Ludwig II. und Prinzregent Luitpold von 1877 bis 1904 bayerischer Finanzminister.

1954 – In Vogling in Oberbayern wird der Skirennläufer Sepp Ferstl geboren. Er gewann in seiner Karriere unter anderem eine Silbermedaille bei Weltmeisterschaften und wurde zweimal Erster bei Abfahrten. 1981 beendet er seine Karriere.

1963 – In seiner Heimatstadt München stirbt der Politiker Karl Scharnagl. Er war von 1925 bis 1933 und von 1945 bis 1948 Oberbürgermeister der Landeshauptstadt.

1972 – Der Fußballer Ralf Bucher erblickt in München das Licht der Welt. Er spielte von 1989 bis 2009 bei der Spielvereinigung Unterhaching.

2002 – Unweit des Schlosses Neuschwanstein geht ein Meteorit nieder. Er wird daraufhin „Neuschwanstein“ genannt.

1 Kommentar zu Bayern am 6. April

  1. Elke Höfer // 10. Dezember 2011 um 09:22 //

    1911 : Feodor Felix Konrad Lynen wird in München geboren.

    Er war ein deutscher Biochemiker und Nobelpreisträger.
    Lynen starb 1979 in seiner Heimatstadt.
    Das Feodor-Lynen-Gymnasium in Planegg und das Feodor-Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung wurde nach ihm benannt.

Kommentar hinterlassen