Kolumne

Bayern am 3. April

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 3. April im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1853 – Im Alter von 66 Jahren stirbt Graf Joseph von Armansperg. Der in Kötzting in Niederbayern geborene Politiker war von 1828  bis 1831 Minister des Äußeren in Bayern. Diese Position kommt dem heutigen Ministerpräsidenten gleich.

Wilhelm von Borscht

1857Wilhelm Georg Ritter von Borscht wird in Speyer geboren. Obwohl er kein gebürtiger Bayer ist, wurde er 1907 zum Ersten Bürgermeister von München gewählt. Borscht starb 1943 in München.

1929 – Der in der Oberpfalz geborene Rudolf Hell erhält das Patent auf den Hellschreiber. Dabei handelt es sich um ein Fernschreibgerät, das bis in die 1980er Jahre für Pressefunknachrichten verwendet wurde.

1948 – Der Fußballspieler Georg Schwarzenbeck wird in München geboren. Er spielte in seiner aktiven Karriere15 Jahre für den FC Bayern München. Außerdem kam er 44 Mal für die Deutsche Nationalmannschaft zum Einsatz.

1948 – In München wird der Schauspieler Oliver Grimm geboren, der durch zahlreiche Filme bekannt wurde, darunter “Wenn der Vater mit dem Sohne”, “Kleiner Mann – ganz groß” und auch “Lieder klingen am Lago Maggiore”.

1966 – Im oberbayerischen Dorfen kommt der Comedian Michael Mittermeier zur Welt.

1968 – Der Tennisspieler Bernd Karbacher wird in München geboren. Seine größten Erfolge waren zwei Viertelfinalteilnahmen bei Grand Slam Turnieren, seine beste Position in der Weltrangliste war Platz 163.

 

1 Kommentar zu Bayern am 3. April

  1. Elke Höfer // 5. Dezember 2011 um 13:56 //

    1971 : In den Münchener Kammerspielen werden die beiden Einakter „Heimarbeit” und „Hartnäckig” von Franz Xaver Kroetz uraufgeführt.

Kommentar hinterlassen