Kolumne

Bayern am 26. März

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 26. März im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1875 – In München wird der bayerische Dichter Max Neal geboren. Er schrieb vor allem Bauernschwänke und veröffentlichte unter seinem Pseudonym Maximilian Dalhoff. Sein bekanntestes Werk war „Das sündige Dorf“, das auch verfilmt wurde. Neal starb 1941.

Das leere Kanalbett mit dem 15 Meter langen Dammbruch

1949 – Die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung wird in München gegründet.

1949 – In Ambach am Starnberger See wird der Schriftsteller und Drehbuchautor Patrick Süßkind geboren. Sein bekanntestes Werk ist der Roman „Das Parfum“, das im Jahr 2006 mit Dustin Hoffmann verfilmt wurde.

1954 – Die Schauspielerin Jutta Speidel erblickt in München das Licht der Welt. Sie spielt in vielen TV-Serien und Filmen mit und spielt nebenbei auch Theater.

1979 – Im Nürnberger Stadtteil Katzwang wird durch einen Bruch des Main-Donau-Kanals ein Großteil der Ortschaft überflutet. Zu beklagen sind eine Tote, 120 zerstörte Häuser und ein Sachschaden von 12 Millionen Mark.

1984 – In Garmisch-Partenkirchen wird Felix Neureuther geboren. Der Sohn von Rosi Mittermaier und Christian Neureuther ist, wie seine Eltern, Skifahrer. Er gewann einmal WM-Gold und zahlreiche Deutsche Meisterschaften.

1996 Käte Strobel stirbt im Alter von 88 Jahren in ihrer Heimatstadt Nürnberg. Sie war von 1966 bis 1969 Bundesministerin für Gesundheitswesen und bis 1972 Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit. Die Deutsche Bundespost widmete ihr in der Reihe „Frauen der deutschen Geschichte“ die 110 Pfennig Briefmarke.

 

Kommentar hinterlassen