Kolumne

Bayern am 26. August

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 26. August im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1802 – Der Bildhauer Ludwig Schwanthaler wird in München geboren. Seine Werke umfassen unter anderem 34 Siegesgöttinnen in der Befreiungshalle in Kelheim, das Denkmal des Markgrafen Friedrich Alexander in Erlangen und die Bavaria auf der Theresienwiese in München. Schwanthaler wurde 46 Jahre alt.

Ludwig Schwanthaler

1806 – Der Nürnberger Buchhändler Johann Philipp Palm wird wegen der Verbreitung von anti-napoléonischen Schriften in Braunau hingerichtet.

1807 – Als weltweit erstes Land führt das Königreich Bayern die Pflichtimpfung gegen Pocken ein.

1819Albert von Sachsen-Coburg und Gotha wird auf Schloss Rosenau bei Coburg geboren. Er war der Ehemann von Königin Victoria von Großbritannien. Der Prinzgemahl wurde 42 Jahre alt.

1826 – Auf Schloss Johannisburg in Aschaffenburg wird Alexandra Amalie von Bayern geboren. Sie war Prinzessin und Mitglied des Hauses Wittelsbach. Alexandra starb 1875 in München.

1828Adalbert Wilhelm von Bayern wird in München geboren. Er war Prinz von Bayern und Erbprinz von Griechenland. Adalbert starb 1875.

1913 – In Hausen bei Bad Kissingen in Unterfranken wird Julius Döpfner geboren. Er war Bischof von Würzburg und Berlin und Erzbischof von München und Freising. Döpfner starb 1976 in München.

1918 – Der Schauspieler Ulrich Beiger erblickt in München das Licht der Welt. Er wirkte in zahlreichen Filmen mit, darunter „Der lachende Vagabund“, „Tante Trude aus Buxtehude“ und „Trabbi goes to Hollywood“. Beiger starb 1996.

1956 – Im Münchener Verlag Kindler & Schiermeyer scheint die erste Ausgabe der Zeitschrift Bravo.

1972 – Die 20. Olympischen Sommerspiele werden in München eröffnet.

2004 – Der Gerätturner Matthias Volz stirbt im mittelfränkischen Spalt bei Nürnberg. Der in Schwabach geborene Sportler nahm an den Olympischen Spielen 1936 in Berlin teil und gewann im Mannschaftsmehrkampf die Goldmedaille, außerdem zweimal Bronze im Pferdsprung und im Ringeturnen.

1 Kommentar zu Bayern am 26. August

  1. Elke Höfer // 13. Dezember 2011 um 12:03 //

    1921 : Ludwig Thoma starb in seinem Haus in Tegernsee an Magenkrebs.

    Er war ein deutscher Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

    Einige der Werke Thomas wurden auch verfilmt, z. B. Die Lausbubengeschichten oder Der Ruepp oder Der Wittiber (1975).

Kommentar hinterlassen