Kolumne

Bayern am 19. Januar

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 19. Januar im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1576 – Der Dichter und Meistersinger Hans Sachs stirbt 81-jährig in Nürnberg. Neben seinen eigenen Werken, wurden auch über ihn Werke verfasst, so die Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ von  Richard Wagner.

1757Gräfin Auguste Rauß zu Ebersdorf wird geboren. Sie war 44 Jahre lang Herzogin von Sachsen-Coburg-Saalfeld. Gräfin Auguste starb 74-jährig in Coburg.

1928 – Der Boxer Hans Stretz wird in Erlangen geboren. Er war mehrere Male Deutscher Meister im Mittelgewicht.

Ein Klassiker aus Bayern: das Goggomobil – Foto: Stahlkocher

1955 – Das erste Goggomobil rollt vom Band. Hersteller des Kleinstwagen, der von 1955 bis 1969 in mehreren Versionen hergestellt wurde, war die Firma Hans Glas GmbH aus Dingolfing in Niederbayern.

1998 – Der Münchner Eishockeyclub EHC München e.V. wird gegründet. Die Mannschaft gewann in der Saison 2009/2010 den DEB-Pokal und stieg im selben Jahr als Zweitliga-Meister in die 1. Eishockeyliga auf.

2008 – Der Nürnberger Industrielle Karl Diehl stirbt im Alter von 100 Jahren. Er übernahm das Metall-Guss und Presserk Heinrich Diehl von seinen Eltern und machte es zu einem der führenden Metallverarbeitungsbetriebe in Deutschland. Diehl erhielt unter anderem den Verdienstorden der Bundesrepublik und des Freistaates Bayern.

2010 – Der Augsburger Ernst Cramer stirbt. Er war Publizist und Vorstandsvorsitzender der Axel-Springer-Stiftung. Zusammen mit Berthold Brecht gründete er außerdem die Literarische Gesellschaft Augsburg. Cramer wurde 96 Jahre alt.

3 Kommentare zu Bayern am 19. Januar

  1. Ein bisschen weniger Lobhudelei wäre nett. Diehl ist nicht in erster Linie „Metallverarbeitungsbetrieb“, sondern auch und vor allem Rüstungsbetrieb und das schon seit Kaisers Zeiten. Das wäre wenigstens einer Erwähnung wert.

  2. Holger Schossig // 20. Januar 2011 um 14:36 //

    Hallo Bert,

    Lobhudeleien kann ich zwar nicht erkennen, denn das sind schließlich Tatsachen, aber das mit dem Rüstungsbetrieb hätte man erwähnen können, das ist richtig. Aber nun hast Du das ja getan 😉

  3. Elke Höfer // 25. November 2011 um 08:24 //

    1936 : Die Olympiastraße zwischen München und Garmisch-Partenkirchen wird vom Generalinspekteur für das deutsche Straßenwesen, Fritz Todt, eröffnet und zur „Reichsmusterstraße” erklärt.

Kommentar hinterlassen