Kolumne

Bayern am 16. Mai

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 16. Mai im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1765 – Im Alter von 77 Jahren stirbt der Nürnberger Künstler und Kupferstecher Johann Adam Delsenbach. Er wurde auf dem Johannisfriedhof beigesetzt.

Marco Kurz – Foto: Thomas Hilmes / http://www.der-betze-brennt.de

1936 – In seiner Heimatstadt München stirbt im Alter von 38 Jahren Julius Schreck. Schreck war nicht nur der Leibwächter und Fahrer von Adolf Hitler, er galt auch als „Vater der SS“.

1950 – Im Staatstheater am Gärtnerplatz in München findet die Uraufführung der musikalischen Kömodie „Feuerwerk“ von Paul Burkhard statt.

1952 – Die Operette „Bozena“ von Oscar Straus hat in München Uraufführung.

1969 – Der Fußballer Marco Kurz wird in Stuttgart geboren. Er spielte von 1990 bis 1994 beim 1. FC Nürnberg und von 1998 bis 2004 beim TSV 1860 München. Dort war er auch von 2006 bis 2009 Trainer.

1975Melanie Rühmann, die Enkeltochter von Heinz Rühmann, wird in München geboren. Sie wurde vor allem durch ihre Rolle im TV-Film „Natalie – Endstation Babystrich“ bekannt.

1998 – Zum neunten Mal gewinnt der FC Bayern München den DFB-Pokal. Die Münchner setzten sich im Finale mit 2:1 gegen den MSV Duisburg durch.

1 Kommentar zu Bayern am 16. Mai

  1. 16. Mai 1835: Der 23-jährige Oberkanonier Stanislaus Schmitt begeht aus Protest gegen die schikanösen Bedingungen beim Militär Selbstmord. Er tut dies auf schrecklichste Weise und zieht Unschuldige mit in den Tod: Er jagt sich mit dem Pulverturm auf dem Obberwiesenfeld in die Luft. Die Trümmer fliegen bis Föhring, Ismaning und Harlaching. Neun Menschen sterben, weite Teile der damals frisch entstandenen Maxvorstadt werden zerstört.

Kommentar hinterlassen