Kolumne

Bayern am 16. Juni

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 16. Juni im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1816 – Die Operette „Hans Max Giesbrecht von der Humpenburg oder Die neue Ritterzeit“ wird in München uraufgeführt. Komponist ist Peter Joseph von Lindpaintner.

Günther Kaufmann – Foto: CHRIS, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode

1860 – Das Deutsche Turnfest findet zum ersten Mal statt. Austragungsort der Premiere ist das oberfränkische Coburg.

1908 – Der Fußballer Hans Jakob wird in München geboren. Er spielte beim SSV Jahn Regesnburg, drei Jahre beim FC Bayern München und 38 Mal für die Deutsche Nationalmannschaft. Der Torwart starb 1994 in Regensburg.

1919 – In Pfarrkirchen in Niederbayern wird die Bäuerin Anna Wimschneider geboren. Sie schrieb 1985 die Autobiographie „Herbstmilch – Lebenserinnerungen einer Bäuerin“, die 1988 von Joseph Vilsmaier verfilmt wurde. Wimschneider starb 1993 in ihrem Heimatort.

1947 – Der Schauspieler Günther Kaufmann wird in München geboren. Er spielte in zahlreichen Filmen mit, darunter in „Otto – der Film“, „Lola“ und „Wickie und die starken Männer“. Kaufmann wurde 2002 wegen eines Mordgeständnisses zu 15 Jahren Haft verurteilt. Dieses Geständnis war jedoch falsch, der Schauspieler wollte damit seine Frau schützen. 2005 wurde er deswegen freigesprochen, nachdem er das Geständnis widerrief. Der Schauspieler stirbt am 10. Mai 2012 an einem Herzinfarkt.

Kommentar hinterlassen