Kolumne

Bayern am 10. Februar

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 10. Februar im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1898 – Der Schriftsteller, Dramatiker, Lyriker und Dichter Bertolt Brecht wird in Augsburg geboren. Einige seiner Werke sind „Die Dreigroschenoper“ aus dem Jahr 1828, „Die sieben Todsünden“ von 1933, „Mutter Courage und ihre Kinder“ aus dem Jahr 1939 und auch „Der kaukasische Kreidekreis“ von 1944. Brecht starb im Alter von 58 Jahren in Ost-Berlin.

Bertold Brecht – Foto: Bundesarchiv, Bild 183-W0409-300 / CC-BY-SA

1923 – Der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen stirbt im Alter von 77 Jahren in München. Auch wenn er in Lennep in Nordrhein-Westfalen geboren wurde und somit kein gebürtiger Bayer war, war er mit Bayern doch sehr verbunden. Er hielt sich unter anderem in Würzburg auf, wo er 1895 die nach ihm benannten Röntgenstrahlen entdeckte.

1954 – In Traunreut in Oberbayern wird Peter Ramsauer geboren. Er war von 2005 bis 2009 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe und bei der Bundestagswahl 2009 Spitzenkandidat der CSU.

2 Kommentare zu Bayern am 10. Februar

  1. Elke Höfer // 29. November 2011 um 07:54 //

    1901 : In München verübt der deutsche Hygieniker Max von Pettenkofer Selbstmord. Der 82jährige Pettenkofer, der als Begründer der experimentellen Hygiene gilt, scheidet aus Angst vor geistigem Verfall aus dem Leben.

  2. Elke Höfer // 29. November 2011 um 07:55 //

    1985 : In Augsburg wird das renovierte Geburtshaus des 1956 verstorbenen Schriftstellers Bertolt Brecht aus Anlaß von dessen 87. Geburtstag als Gedenkstätte eröffnet.

Kommentar hinterlassen