Kolumne

Bayerischer Wald – größter Wald Europas

Bayerischer Wald als Erholungsgebiet Bayerischer Wald als Erholungsgebiet
Bayerischer Wald als Erholungsgebiet

Bayerischer Wald als Erholungsgebiet

Für Liebhaber waldreicher Mittelgebirgslandschaften bietet der Bayerische Wald Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten par excellence.

Über 100 Kilometer lang erstreckt er sich über Gebiete von Niederbayern, Tschechien und Oberösterreich. Die größte Erhebung ist der Große Arber mit 1456 m, der Lusen bei Freyung oder der Große Rachel bei Zwiesel erreichen ähnliche Höhen.

Gneis und Granit sind die anstehenden Gesteine, der „Pfahl“, ein Quarzit – Einschluss, ist eine geologische Besonderheit. Das Donautal von Regensburg bis Passau bildet in Bayern die südöstliche Grenze. Hier liegen die Klöster Metten und Oberallteich, die zum Ausgangspunkt für die Besiedlung des Bayerischen Waldes werden. Auch heute bietet sich die Anreise über das Donautal an: von der Autobahn A3 aus oder mit der Bahn (Regensburg – Passau bis Freyung / Grafenau) führen zahlreiche Routen in den gut erschlossenen Bayerischen Wald.

Bayerischer Wald

Vielfalt an Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten

Wald, soweit das Auge reicht, sanfte Talhänge mit Wiesen, und eine dünn besiedelte, reich strukturierte Landschaft ist die Basis für den Tourismus im Bayerischen Wald, der sich seit den 70er Jahren als einer der wichtigsten Wirtschaftszweige etabliert hat.

Gewerbe- und Industrieansiedlungen sind dagegen rar. In eine überwiegend landwirtschaftlich geprägte Siedlungsstruktur mit regionaltypischen Dörfern, Weilern und kleinen Städten ist die touristische Infrastruktur gut eingebettet. Natur und Landschaft bieten per se eine Vielzahl an Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten.

An erster Stelle steht dabei Wandern in all seinen Facetten. Daneben bieten sich Reittouren oder Mountainbiking an. In schneereichen Wintern ist Ski alpin für Kinder und Anfänger zum Beispiel am Arber ein Vergnügen, aber auch in anderen Orten, wie Grün oder St. Engelmar werden kleine Abfahrten präpariert. Hier wie in fast allen mittelhohen Lagen um die 800 Meter werden zahlreiche Loipen gespurt. Diese „Outdoor-Activities“ werden durch ein vielfältiges Angebot ergänzt: für Jung und Alt, Familien und Singles stehen zahlreiche „Indoor – Angebote“ zur Wahl. Exklusive Wellness-Oasen, Schlemmerhotels oder Ferien auf dem Bauernhof sind ebenso gefragt wie Freizeitbäder, Ausstellungen oder regionale Märkte. Zu den Themen Natur und Umwelt gibt es zahlreiche, auch für Kinder hervorragend aufgebaute Informationszentren.

Urlaub im Bayerischen Wald

Neben dem überaus bekannten Nationalpark Bayerischer Wald bietet sich zum Beispiel ein Ausflug zum Baumwipfel- Pfad an oder eine Teilnahme an einer geführten Expedition – Abenteuerspaß für junge Generation.

Tradition und Kultur

Der Further Drachenstich im August zählt zu einer Reihe von Stadtfest, die Einheimische wie Touristen in ihren Bann zieht. Städte wie Cham, Viechtach und Bad Kötzting, Regen, Roding, Freyung und Grafenau sind die kleinen und größeren kulturellen Zentren im Bayerischen Wald.

Sie bieten traditionelle Feste und Umzüge, kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen zu Brauchtum und Natur. Über die Region hinaus bekannt sind zum Beispiel die Gläser oder Holzschnitzereien aus Bodenmais oder das Granitzentrum Hauzenberg.

Der Bayerische Wald besticht durch seine landschaftliche Ursprünglichkeit. Er ist vor allem ein Naturerlebnis. Die Region ist touristisch hervorragend erschlossen, kulinarische Angebote und Übernachtungsmöglichkeiten finden sich in allen Preiskategorien. Vom 5-Sterne-Hotel bis zur einfachen Ferienwohnung auf dem Bauernhof ist für jeden Geschmack und jedes Budget etwas dabei. Entspannung und Erholung, Sport und Freizeitaktivitäten, traditionelles Leben und Naturerlebnis bilden im Bayerischen Wald eine stimmige Mischung für Bewohner, Besucher und Urlauber.

Nationalpark Bayerischer Wald – Bayern

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Paulo Pires

Kommentar hinterlassen