Kolumne

Antike Möbel im Trend | Wie Süddeutschland das alte Handwerk wieder entdeckt

Handwerkskunst

HandwerkskunstAntiquitäten und insbesondere antike Möbelstücke sind derzeit so gefragt wie nie zuvor in den letzten vergangenen Jahrzehnten. Der Markt boomt regelrecht und verzeichnet fast Wachstumsraten im zweistelligen Bereich. Doch warum ist das so? Was steck hinter dem Run auf die Antiquitäten und speziell auf antike Möbel? Der Grund dafür ist in der Geschichte der Nachkriegsgeneration zu suchen.

[sws_yellow_box box_size="630"]Inhalt des Artikels
Einleitung
Unterschied antik und alt
Richtige Pflege antiker Möbelstücke
Quellen der Recherche
www.antikpalast-muenchen.de
www.original-antike-moebel.de
www.antik-hallen.de [/sw[/sws_yellow_box]

Eltern und Großeltern, die nach dem zweiten Weltkrieg Deutschland wieder aufgebaut haben, vererben Ihren Angehörigen eine Vielzahl an Antiquitäten wie Glas, Porzellan, Uhren, Lampen und vor allem eben auch antiken Möbelstücke aus Weichholz oder Edelholz und von Fichte und Kiefer und Fichte über Kirschbaum, Nussbaum, Eiche bis hin zu Mahagoni. Viele von diesen Erbstücken werden allerdings dann verkauft, da die Erben meist zum einen, schon eine komplett eingerichtete Wohnung haben und zum anderen, sich auch ihr Geschmack und der Stil über die Jahre hinweg sehr verändert hat.

Unterschied antike Möbelstücke zu einfach nur alten Möbeln?

Antiker StuhlTrotz der sich gewandelten Geschmäcker in Sachen Möbeldesign, gibt es aber heutzutage immer noch eine sehr elitäre Käuferschicht, deren Interesse an Antiquitäten und antiken Möbeln stetig wächst. Sie möchten gerne für Ihr Zuhause eine vollständig Einrichtung aus dem Barock oder der Biedermeierzeit und sind daher ständig auf der Suche nach antiken Möbelstücken aus den früheren Epochen.

Antike Möbelstücke sind übrigens nicht nur für das Auge sehr interessant, sondern eignen sich auch als Kapitalanlage. Doch hier gilt Vorsicht walten zu lassen, den nicht jedes alte Möbelstück ist gleich eine Antiquität, nur weil es eben alt ist. Jeder der sich für den antiken Möbelkauf interessiert, sollte einiges über die ganz alte Handwerkskunst der Möbelschreiner wissen und bei jedem antiken Möbelkauf entsprechend beachten.

Antiquitäten und antike Möbel gibt es derzeit aus den verschiedensten Stilepochen auf den Kunst und Antiquitätenmärkten zu kaufen. Von Barock, Biedermeier, Louis-Seize, Louis-Philippe, Gründerzeit und Jugendstil in Edelholz oder auch Weichholz kann man Schränke, Kommoden, Tische und Stühle, Sekretäre, Buffets, Vitrinen, Schreibtische, antike Kleinmöbel oder auch antike Kleinantiquitäten wie antike Uhren, Lampen, Puppen, Grammophone, Kronleuchter, Porzellan, aber auch Truhen kaufen. Rein rechtlich betrachtet spricht man von einer Antiquität aber nur dann, wenn das Möbelstück mindestens 100 Jahre alt ist.

Sogenannte historische Möbelstücke von sehr guter Qualität und können eine überaus lukrative Wertsteigerung aufweise, wenn es sich um wirkliche Originale Möbelstücke handelt. Diese theoretische Betrachtung über die Werterhaltung und Wertsteigerung von antiken Möbelstücken kann jeder Laie zunächst nachvollziehen und ist im Grunde auch jedem klar. Doch wie sieht das in der Praxis ganz genau aus bei antiken Möbelstücken?

[sws[sws_blue_box box_size="630"] Original wird juristisch ein antikes Möbelstück klassifiziert, wenn nur maximal 30% des betroffenen Möbelstückes, nach dessen Fertigstellung und im Laufe seiner weiteren Existenz, erneuert wurden. Eine große Gefahr lauert hier auf den Kaufinteressenten für antike Möbelstücke durch die Möbelstücke die aus den 60er und 70er Jahren durch Schreinereien entstanden sind, da die Schreinereien zum Teil die antiken Möbelstile nachgebaut haben. Diese haben natürlich keinen Antiquitätenwert, da sie nicht entsprechend das Alter haben um wertvoll sein zu können. [/sws_bl[/sws_blue_box]Antiquitätensammler, Kunsthändler oder Restaurateure kennen sich genau aus bei der Unterscheidung zwischen alt und antiken Möbeln, doch woran kann zuverlässig der einfache Laie alte Möbel von antiken Möbelstücken im Detail ganz genau unterscheiden? Dies ist in der Regel sehr schwierig. Zunächst einmal sollte der Laie ganz genau auf die Verbindungen der verschiedenen Teile achten. Antike Möbelstücke wurden zu keiner Zeit jemals verschraubt oder mit Nägeln zusammen gezimmert. Originale antike Möbelstücke wurden von den Möbelschreinern der vergangenen Zeiten stets immer verzapft. Hier sollte man sich auch die Schnittkanten der Zapfen und Führungen anschauen, da diese als Unikat und aufgrund der damaligen Technik von Hand meist immer unregelmäßig sind.

Ein ganz wichtiger und dennoch sehr simpler Tipp ist folgender: Lassen Sie sich nie bei Ihrer aller ersten Begutachtung des antiken Möbelstückes Ihrer Wahl durch Wurmlöcher im Holz täuschen. Hat eine Kommode oder ein Schrank Wurmlochfraß, ist das jedoch noch lange kein Indiz dafür, das das Möbelstück antik ist. Diese sogenannten antiken Wurmlöcher werden heutzutage durch Fälscher leicht imitiert und stellen daher auf keinen Fall kein Indiz für das Alter eines antiken Möbelstückes mehr da. Jeder Interessent für antiken Möbel sollte sich also niemals durch einfache Wurmlöcher im Holz täuschen lassen. Diese sind nur dann wirklich authentisch, wenn die Wurmlöcher extrem unregelmäßig und immer leicht schräg in den Holzteilen verlaufen.

Ein überaus hilfreiches weiteres Indiz um das Holzalter zu bestimmen sind auch Verfärbungen im Inneren der zum Kauf angebotenen antiken Möbelstücke. Dieser Punkt ist für jeden Laien sehr einleuchtend, da im Laufe der Zeit jedes Möbelstücke ausbleicht, insbesondere bei mangelnder Pflege. Die Holzoberfläche sollte in dem Innenraum eines jeden Möbelstückes dunkler gefärbt sein, als die Holzoberfläche einer Kommode von außen. In früheren Zeiten wurden Möbelstücke grundsätzlich nur von außen behandelt. Als ausschließliches Kriterium reicht das Alter eines antiken Möbelstückes jedoch oft auch nicht aus, um den Wert einer Antiquität exakt zu ermitteln. Einen Fachmann sollte daher bei jedem Kauf eines antiken und teuren Möbelstückes immer hinzugezogen werden, um sicher zustellen, das ein wertvolles Original und nicht eine perfekte Reproduktion erworben wird.

Wie pflegt man antike Möbelstücke richtig?

PflegeBei jedem Kauf einer Antiquität oder eines antiken Möbelstückes aus Holz sollte man grundsätzlich immer beachten, das die Restauration antiker Möbel immer enorm zeitaufwendig und damit auch immer sehr teuer ist. Dies ist auch nicht besonders verwunderlich, da antike Möbelstücke aufgrund ihres Alters und der damit verbundenen Herstellungsweis auch selbstverständlich immer extrem anfälliger sind, als moderne Möbelstücke, die aus modernen Möbelfabriken stammen.

Zwar sind antike Möbelstücke meist deutlich robuster als moderne Möbelstücke aus modernen Schreinereien, aber es sollte trotzdem dringend darauf geachtet werden, das die Luftfeuchtigkeit um die antiken Möbelstücke herum nicht unter den Wert von 35% sinkt. Auch ist darauf zu achten, das antike Möbelstücke niemals strömender Heizungsluft oder direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden. Pflegemittel sollte man in Maßen verwenden. Schellackpolitur zur Oberflächenbehandlung des Holzes reicht völlig aus, um lange den Anblick Ihrer antiken Möbelstücke aus vergangenen Tagen zu genießen. Bei weiterer guter Pflege und ein bisschen Glück, sorgen Sie sogar für eine Wertsteigerung und nicht nur für den Werterhalt Ihrer antiken Möbeleinrichtung.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Arne Trautmann
Mitte-Links: ©panthermedia.net Anton Starikov
Unten-Mitte: ©panthermedia.net Lars Zahner

Über Simon Schroeder (86 Artikel)
<p>Erstellt und gepflegt von <a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author">Simon Schröder</a>.</p>

Kommentar hinterlassen