Kolumne

Ab in die Unterwelt: Regens Bier- und Eiskeller

Von: Tanja Ranzinger

foto-tanja-22Regen ist um eine Attraktion reicher. Die längst vergessenen alten Bier- und Eiskeller wurden durch die Postkellerfreunde wieder begehbar gemacht. Vier der über zwanzig Bierkeller können bei der 14-tägig stattfindenden Bierkellerführung erkundet werden. Im Anschluss an die Führung findet im historischen Gewölbe des Weißbierkellers eine Weißbierprobe statt.

Eine spannende Führung erwartet die Besucher - Foto: Bierkellerfreunde

Eine spannende Führung erwartet die Besucher – Foto: Postkellerfreunde

Während der Führung bekommen die Besucher Interessantes über die Stadtgeschichte zu hören. Die meisten Regener selbst wissen gar nicht, welche Bedeutung ihre Stadt einmal hatte. Um das Jahr 1850 war Regen noch ein Markt. Damals gab es 14 Brauereien. Heute unvorstellbar. Einmal zum Vergleich: Der Markt Regen hatte also 14 Brauereien, somit kamen 115 Bürger auf eine Brauerei. In der Bierhochburg München kamen etwa 700 Menschen auf eine Brauerei. Warum aber war so eine Brauereidichte notwendig? Sicherlich nicht, weil sich die Regener Bevölkerung nur von Bier ernährte.

Regen der wirtschaftliche Mittelpunkt?

Ganz klar. Regen liegt auf der Verbindungsachse von München über Landshut und Deggendorf nach Prag. Diese Route war ein sehr bedeutender Handelsweg im Bayerischen Wald, der Bayern mit Böhmen verband. In Regen fanden über das Jahr verteilt 11 Waren- und Viehmärkte statt. An diesen Tagen und an kirchlichen Feiertagen strömten für damalige Verhältnisse gewaltige Menschenmassen zusammen. In Hochzeiten drängten sich auf dem Viehmarkt bis zu 400 Ochsen mit ihren Besitzern. Obendrein noch die Käufer. Dazu kamen dann noch die Verkäufer und Käufer des restlichen Viehs, wie Schweine und Geflügel.

Die vielen Geschichten, die man während der Führung zu hören bekommt, bringen nicht nur Einheimische zum Staunen. Dieses Projekt ist von Regenern für die Stadt Regen, eingeladen sind aber alle, die die historische Unterwelt Regens entdecken möchten.

Die Postkellerfreunde Regen e.V. möchten auch noch weitere Eis- und Bierkeller an der Pfleggasse begehbar machen, deshalb freuen sie sich über jegliche Art von Unterstützung. „Handwerker“ sind immer gesucht, aber auch fördernde Mitglieder sind herzlich willkommen. Die Postkellerfreunde laden zu unterschiedliche Führungen ein, jede für sich ist etwas Besonders, einfach ein Stück Heimat.

Informationen zur nächsten Bier- und Eiskellerführung findet man auf der Website der Postkellerfreunde Regen e.V.

Kommentar hinterlassen